D. Archivbestände von Gemeinden und Sozietäten\D.02. Chorhäuser

Brüderhausvorsteher Herrnhut

Laufzeit (1776) 1867-1934

Geschichte 1740 bezogen die ledigen Brüder das für sie errichtete Brüderhaus am Platz. Das Chor der ledigen Brüder wohnte fortan im Brüderhaus, eine Wohn-, Arbeits- und Glaubensgemeinschaft, die sich bald über mehrere Häuser an der Westseite des Platzes erstreckte. Neben dem Brüderchorpfleger, der für die geistlichen Angelegenheiten zuständig war, stand ein Brüderhausvorsteher, der für die materiellen Angelegenheiten (Finanzen, Gewerbe, Gebäude) verantwortlich war. Mit der abnehmenden Bedeutung des Brüderchors als Glaubensgemeinschaft in der zweiten Hälfte des 19. Jh. wurde der Brüderhausvorsteher immer mehr zu einem Hausverwalter. Einige Gewerbe konnten noch bis im 20. Jahrhundert fortgeführt werden, bis nach dem Ersten Weltkrieg nur die Brüderhausküche und das Kohlen-, Speditions- und Möbeltransportgeschäft übrig geblieben waren. Die Verwaltung des Witwerhauses und die Verwaltung des Witwenhauses kamen mit in seinen Aufgabenbereich. Nach dem Tod des letzten Brüderhausvorstehers Bernhard Morgenstern (1882-1935) wurde kein Vorsteher mehr angestellt; seine Witwe Elfriede leitete das Haus als Hausmutter, vermutlich bis zur Zerstörung 1945. Das Archiv des Brüderhausvorstehers 1722 bis ungefähr 1900 wurde 1904 von Hermann Glitsch verzeichnet (s. Katalog im UA). Mit dem Herrnhuter Gemeinarchiv verbrannte es im Mai 1945. Die Akten, die damals im Brüderhaus verblieben waren, wurden 1942 zusammen mit jüngeren Unterlagen von der Hauptkasse der DBU dem UA übergeben. Im Unitätsarchiv ist der Bestand 2000 von Paul Peucker verzeichnet.

Verwandte VE Im Bestand der Finanzabteilung der DUD liegen die eingereichten Jahresrechnungen 1896-1919. Die Akten des Finanzdezernenten für die kirchliche Rechnung und der Finanzdirektion sind 1945 verloren gegangen; wohl liegen die Protokolle bis 1937 vor.

Inhalt Der Brüderhausvorsteher verwaltete das Brüderhaus und dessen Betriebe, das Witwerhaus und besorgte zeitweilig die Hausverwaltung des Witwenhauses in Herrnhut. Der Bestand enthält hauptsächlich Akten aus dem Zeitraum 1900-1934 bezüglich der Verwaltung des Brüderhauses und Witwerhauses als Wohnhäuser. Obwohl das Witwenhaus eine eigene Vorsteherin hatte, die die Buchhaltung führte, besorgte der Brüderhausvorsteher die Hausverwaltung. Aus der Zeit nach dem Tod des letzten Brüderhausvorstehers (1935) sind keine Akten überliefert. Vermutlich übernahm die DUD, bez. FD, die Verwaltung selber.

Ordnung Die Unterlagen sind nach folgendem Schema geordnet: Korrespondenz, Brüderchor, Chorhaus, Brüderhausküche, Ländereien, Buchhaltung, Sonstiges, Verwaltung des Witwerhauses und des Witwenhauses. Innerhalb der Rubriken sind die Akten chronologisch geordnet.

Literaturhinweis Bechler, Th. Ortsgeschichte von Herrnhut mit besonderer Berücksichtigung der älteren Zeit, Herrnhut 1922, 47-54. Neuwieler, F.E. »Das Herrnhuter Brüderhaus« Hs. Herrnhut (ca. 1860). NB.I.R.3.48.a.3.