H. Sammlungen und Selekte\H.01. Lebensläufe

Lebenslaufsammlung

Geschichte Seit ca. 1750 wird in der Brüdergemeine während der Begräbnisfeier ein Lebenslauf des Verstorbenen vorgelesenen, der eigenhändig oder von nahestehenden Personen verfasst wurde. Da sie in den Gemeinnachrichten veröffentlicht wurden, schickten die Gemeinden, die bis heute die Lebensläufe sammeln, die wichtigsten an die Redaktion. Hierzu sind im Laufe der Zeit auch andere Lebensläufe und Lebensbeschreibungen gekommen, die zusammen die Lebenslaufsammlung im Unitätsarchiv bilden, die in den 30-er Jahren ihre heutige Gestalt bekam. Seit 1998 wurde begonnen, die Lebenslaufkartei in einer Datenbank zu speichern. Das Unitätsarchiv erhält bis heute von der Gemeinde Herrnhut und von einzelnen Mitgliedern die Lebensläufe in Kopie. Durch die Sammlung in den Gemeinden verfügt das Unitätsarchiv zwar nicht über die vollständige aber die umfangreichste Sammlung von Lebensläufen in der Brüdergemeine. Diese digitale Erschließungsform stellt eher ein Inventar als einen Bestand dar, d.h. die Lebensläufe befinden sich im Archiv an verschiedenen Orten: R.22 = eigentliche archivische Lebenslaufsammlung, NadB und GN = Bibliotheksbestand, SHAHt = Lebenslaufsammlung aus dem Herrnhuter Chorhaus der ledigen Schwestern, u.a.

Verwandte VE

  • in den Gemeinnachrichten (Register zu den handgeschriebenen Gemeinnachrichten, Register zu den gedruckten Gemeinnachrichten)
  • in den Mitteilungen aus der Brüdergemeine (Register)
  • in den Gemeindiarien (Register)
  • im Bestand des Herrnhuter Schwesternhauses (Findbuch)

In den Gemeinarchiven befinden sich auch Lebenslaufsammlungen. Von den dort vorhandenen Lebensläufen hat das Unitätsarchiv ein Verzeichnis (bis 1906). Von einigen Gemeinden hat das Unitätsarchiv jüngere Übersichten.

Inhalt Die Lebensläufe enthalten eine Beschreibung der wichtigsten Lebensdaten der betreffenden Personen, wobei der Inhalt sich oft auf die Glaubensentwicklung konzentriert. Umfang und Qualität können stark variieren. Die Lebensläufe sind meist in Deutsch abgefasst, es kommen aber auch niederländische und englische, selten andere Sprachen vor.

Literaturhinweis G. Burkhardt, »Lebensläufe«. In: Herrnhut. Wochenblatt aus der Brüdergemeine 34 (1901): 335-337. Reichel, Helmut, »Ein Spiegel der Frömmigkeit und des geistlichen Lebens: Zur Geschichte des brüderischen Lebenslaufes« in: Brüderbote 464 (März 1988): 4-7. Christine Lost »Das Leben als Lehrtext«, Herrnhuter Verlag, 2007