Benutzung im Unitätsarchiv

Die im Unitätsarchiv vorhandenen Archivalien, Bücher und Zeitschriften sowie die verschiedenen Sammlungen können nur vor Ort eingesehen werden. Zur Benutzung steht ein Lesesaal mit ca. 10 Arbeitsplätzen sowie Freihandfindmitteln und einer kleinen Freihandbibliothek zur Verfügung. Jedem Benutzer wird ein Benutzerantrag vorgelegt, der u.a. mit Angabe des Forschungsvorhabens auszufüllen ist. Mit der Unterschrift erklärt sich der Benutzer mit der im Unitätsarchiv geltenden Benutzungs- sowie Gebührenordnung einverstanden. Vor dem Besuch des Unitätsarchivs wird dringend empfohlen, sich anzumelden und das Forschungsanliegen zu erläutern. So können sich die Mitarbeiter des Unitätsarchivs auf Ihren Besuch vorbereiten.
Die Akten und Bücher stellen oft Unikate dar und müssen mit Sorgfalt behandelt werden. Die Benutzung wird durch die Benutzungsordnung geregelt.

Informationen für Familienforscher

Im Unitätsarchiv findet sich reichlich Material über Personen, die Mitglieder der Brüdergemeine waren oder aus dem Umfeld der Brüdergemeine stammen. Für die Recherche stehen Genealogen indizierte Kirchenbücher und Kirchenbuchabschriften aus einzelnen Kirchgemeinden der Brüdergemeine und Mitgliederverzeichnisse bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts mit ausführlichen biographischen Angaben zur Verfügung.
Darüber hinaus finden sich im Unitätsarchiv ca. 30.000 Lebensläufe. Seit Mitte des 18. Jahrhunderts war es in der Brüdergemeine üblich einen Lebenslauf zu verfassen, der dann zum Begräbnis öffentlich vorgelesen wurde. Sie sind in der Archivdatenbank erfasst.
Ferner gibt es eine Reihe von verzeichneten und unverzeichneten Nachlässen und Teilnachlässen von Personen wie auch sogenannte Dienerblätter, Biogramme von kirchlichen Mitarbeitern.
Im Unitätsarchiv finden sich dagegen keine einschlägigen genealogisch auswertbaren Quellen der Alten Brüder-Unität in Tschechien und Polen.

Reproduktionen

Es besteht die Möglichkeit, Reproduktionen zu bestellen (siehe Benutzungsordnung). Die Art der Reproduktion (Mikrofilm, Fotografie, Digitalisat, Fotokopie) erfolgt gemäß dem Zustand der Unterlagen. Da das Fotokopieren durch das Licht und die Wärme den Verfallsprozess des Papiers beschleunigt, fertigen wir im Unitätsarchiv Fotokopien nur bei Vorlagen an, wo dies unbedenklich geschehen kann. Die Gebühren sind der Gebührenordnung und der Gebührentafel zu entnehmen.
Von der Reproduktion sind Kirchenbücher grundsätzlich ausgeschlossen. Bei Bedarf werden beglaubigte Abschriften erstellt.
In Ausnahmefällen kann die Archivleitung das Fotografieren mit eigener Kamera ohne Blitz und Stativ dem Benutzer genehmigen.